Nächste Veranstaltungen

Einsatzabteilung
Monat: Oktober - November
 
23.10.17   Übungsdienst
Beginn: 19.30 Uhr
 
27.10.17   Türöffnungsgruppe
Beginn: 18.30 Uhr
 
06.11.17   Plandienst + AT .Strecke
Beginn: 19.30 Uhr
 
11.11.17   Kameradschaftsabend
Beginn: 19.00 Uhr
 
20.11.17   Plandienst + AT. Strecke
Beginn: 19.30 Uhr
 
24.11.17   Gerätedienst Gruppe 3
Beginn: 18.30 Uhr
 
27.11.17   Sani Dienst
Beginn: 19.00 Uhr
 
 
Jugendeuerwehr
 
30.10.17   Übungsdienst
Beginn: 18.30 Uhr
 
30.11.17   Übungsdienst
Beginn: 18.30 Uhr
 
 
 
 
 
 
 
 

Anne Laaß | 26.09.2017 SWP - Ermstalbote

Den zwölf jungen Männern geht es wie vielen anderen auch: Nach der Sommerpause braucht es einfach, um wieder ins Training zu kommen. Am ersten Übungstag nach den Ferien war Simon Kiesow, stellvertretender Jugendwart der Feuerwehr Riederich, zufrieden mit der Leistung der Jugendlichen. Brände löschen, Verletzte versorgen, das Equipment aufbauen, den Einsatzort absperren waren nur ein paar der Aufgaben, die die Jungs bestmöglich erledigten. Dafür tauschen sie auch ihre alltagstauglichen Sachen gegen die Uniform. Statt mit dem Schulbus zu fahren, sitzen sie im Einsatzfahrzeug und hören auf die Kommandos der drei Jugendwarte und der zwei Betreuer.

Mädchen gesucht

Mancher Handgriff sitzt noch nicht ganz so perfekt, wie bei den Aktiven, aber Hilfe gibt es in Form von Kameradschaft. Genau diese Werte wollen Michael Mutsch, Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Riederich, und sein Stellvertreter den Jugendlichen mitgeben. Die Jugendfeuerwehr steht in diesem Jahr besonders im Fokus, denn sie feiert ein Jubiläum.

Am 10. Oktober 1977 wurde die Jugendabteilung gegründet. Mit ihren 40 Jahren ist die Riedericher Jugendwehr eine der ältesten der Region. Geändert hat sich in dieser Zeit so manches, mitmachen darf aber immer noch jeder, der zwischen elf und 18 Jahren ist.Mädchen und Jungen haben die Chance, auch erst einmal bei der Feuerwehr reinzuschnuppern. Das heißt in Riederich zusehen, mitmachen und dann überlegen. „Nach dem dritten Besuch wollen wir auch eine Entscheidung haben“, erklärt Kiesow. 13 Jungs sind zurzeit Mitglieder der Jugendwehr. „Leider gibt es gerade keine Mädchen“, merkt Kommandant Harald Hacker an. Woran das liegt, weiß er nicht genau. Meist würden sich aber zwei oder mehr Mädchen anmelden, allein komme so gut wie keines. In der aktiven Wehr sind momentan aber drei Frauen.

Zu den beliebtesten Übungen gehören vor allem im Sommer Wasserschlachten, sagen Hacker und die Jugendwarte: Abkühlen heißt da die Devise. Eine Standard­übung sieht indes so aus, dass die Jungs nicht so ganz wissen, was auf sie zukommt. Zum Beispiel erfahren sie erst kurz vorher, wo geübt wird. In Gruppen eingeteilt geht es dann für die 13-köpfige Mannschaft zum Einsatz. „Wir mischen aber die Altersklassen“, sagt Mutsch. So würden die Jüngeren etwas von den Älteren lernen. „Kameradschaft, Zusammenhalt, Respekt, Teamarbeit, Disziplin“ wollen die Jugendwarte und die Betreuer den Jugendlichen mitgeben. „Und dass sie sich gegenseitig helfen“, wirft Kommandant Hacker ein. Um Nachwuchs für die Feuerwehr zu gewinnen, gibt es unter anderem auch Aktionstage.

Dabei soll das Interesse der Jugendlichen geweckt und der persönliche Bezug hergestellt werden. Weiterhin verschickt die Feuerwehr Riederich an die in Frage kommenden Jahrgänge Anschreiben. Zuletzt waren es rund 250 Stück, davon sind etwa 15 zum Schnuppertraining gekommen und etwa zwei bis drei dabei geblieben, erzählt Mutsch. „Wir müssen kämpfen“, ist das Fazit der Jugendwarte. Im Schnitt gebe es aber zwischen 14 und 18 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr. Vor 40 Jahren waren es 28, ergänzt Harald Hacker. „Die haben sich aber schnell wieder reduziert, wir waren dann noch 20.“

Ganz zur Freude der Aktiven gehen etwa 90 Prozent von der Jugend- in die Feuerwehr. Für alle Mitglieder, die studieren oder weiter weg ihre Ausbildung absolvieren, gibt es zudem die Möglichkeit, sich freistellen zu lassen. „So sind sie beispielsweise in den Semesterferien wieder dabei“, sagt Hacker.

Rallye und Festakt

Er selbst war Mitglied in der ersten Jugendfeuerwehr. Für ihn haben die vergangenen Jahre einige Höhepunkte für die Riedericher Jugendfeuerwehr beinhaltet, darunter fiel der Bundeskampf der Jugendfeuerwehren in Weinstadt 1984, das erste Mädchen wurde 1992 in die Jugendfeuerwehr aufgenommen, 1995 gab es einen Besuch der „Gründungshütte“ Zygmondihütte Südtirol, 1997 ging es ins Disneyland Paris und 2000 erhielten die Riedericher die erste Musterordnung des Landes Baden Württemberg für die Jugendfeuerwehren. Entwickelt und eingeführt wurde sie zudem in Riederich. Außerdem in Erinnerung geblieben ist die Fahrradbörse für die Gemeinde, wo alte Räder aufbereitet und verkauft worden.

Alles nahm aber seinen Anfang auf einem Ausflug in Südtirol. Auf einem kleinen Stück Papier in einer Hütte beschlossen der damalige Kommandant und der Riedericher Bürgermeister, dass es Zeit für eine Jugendfeuerwehr ist. 40 Jahre später steht das Jubiläum bevor. Gefeiert wird gleich an zwei Tagen. Los geht es am Samstag, 7. Oktober, mit einer Dorfrallye. 17 Mannschaften haben sich dafür bereits angemeldet, wie Michael Mutsch anmerkt. Gefragt sind dabei Allgemein-, Dorfwissen und Feuerwehrtechnik. Über 8,5 Kilometer führt die Schnitzeljagd der anderen Art durch Riederich. Start ist um 9.30 Uhr bei der Gutenberghalle. Für die ersten drei Mannschaften gibt es Pokale, zudem erhält jeder Teilnehmer eine Medaille.

Am offiziellen Gründungstag am Dienstag, 10. Oktober, um 19 Uhr, wird es einen Festakt mit Gästen im Feuerwehrhaus geben. Neben Kreisbrandmeister Wolfram Auch werden Landesjugendfeuerwehrwart Thomas Häfele und Kreisjugendwart Andreas Heinlin anwesend sein. Geplant sind unter anderem ein Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre und Ehrungen.

Bilder Anne Laaß

 

 

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)